Idee

Entwicklung einer Strassensicherehitskampagne für Pemba, eine Stadt im Norden Mosambiks. Im Mittelpunkt steht ein partizipativer Ansatz, der die Bevölkerung auffordert selber aktiv zu werden, um die Umstände zum besseren zu wenden. Das ist auch der Grund weshalb wir den Namen Supatxneja wählten. Er ist eine phönetische Übersetzung des englischen Wortes “Superchanger” was auf deutsch soviel wie “Superveränderer” meint.

Mit einem Team arbeitet ich in der Schweiz über mehrere Monate am Konzept mit Unterstützung der Designagenur Anima aus Maputo. Eine 14-tägige Recherche führte uns zu drei Konzeptentwürfen. Diese wurden vor Ort auf ihre Wirksamkeit getestet. Gerade im Bezug zur Wahl der Farben und Formen konnten wegweisende Entscheidungen getroffen werden.

Erfolgreich wurde im August 2014 die Kampagne eröffnet. Über die zwei Jahre besuchte das Team vor Ort verschiedenste Schulen, bemalte Wände, organisierte Veranstaltungen wie Theater, Talentshow oder friedliche Demonstrationen. Im zweiten Jahr unterstützten wir das Projekt weiter und fokussierten uns auf spielerische Aktivitäten. Nun konnten die Aktivitäten sogar auf die Stadt Palma, an der Grenze zu Malawi, ausgeweitet werden. Durch die Zusammenarbeit mit den Lokalen Institutionen und Behörden bekam das Team vor Ort die Möglichkeit nachhaltige Massnahmen für die Strassensicherheit zu treffen (Zebrastreifen, Schilder für Fussgängerzonen).

Eindrücke

Erscheinungsbild

Spielentwicklung

Website

Eindrücke

Mitarbeit bei

Ideenfindung, Konzeptentwicklung, Projektmanagement-Plattform, Grafik, Spielentwicklung, Webdesign und Umsetzung, Stv. Koordination, Support, Evaluation vor Ort

Projekt-Team

Elie Kioutsoukis, Jan Knopp, Max Spielmann, Marianna Euges, Marianna Mögling, Lukas Oppler, Matthias Würth, Tendai Martare, Lukas Walker

Zeitraum

2014 - 2016

Auftragsgeber

Azul Consulroia (Pemba, Mosambik)

Partner

HyperWerk
Anima (Mamputo, Mosambik)

Sponsoren

Anadarko